Südkorea bietet Kim Verhandlungen an


Südkorea bietet Kim Verhandlungen an

Südkorea hat dem verfeindeten Nachbarn Nordkorea die Wiederaufnahme von Militärgesprächen vorgeschlagen, um die Spannungen abzubauen.

Südkoreas Vize-Verteidigungsminister Suh Choo Suk spricht in Seoul während einer Pressekonferenz. Ziel sei es, alle "feindseligen Handlungen" entlang der militärischen Demarkationslinie zwischen beiden Ländern einzustellen. Die Verhandlungen könnten am kommenden Freitag auf nordkoreanischer Seite des Grenzortes Panmunjom stattfinden, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit.

Die kommissarische Präsidentin des Rotkreuzverbandes, Kim Sun-hyang, schlug heute vor der Presse vor, dass beide Seiten am 1. August am Waffenstillstandsort Panmunjeom zusammenkommen. Das Ministerium warte noch auf Antwort, sagte ein Sprecher. Der erst seit Mai im Amt stehende südkoreanische Präsident Moon Jae In hat mehrfach Interesse daran bekundet, die Beziehungen zu Nordkorea verbessern zu wollen. Noch ist unklar, worüber gesprochen werden soll. SOUTH'S UNIFICATION MINISTER, CHO MYOUNG-GYON "Diese beiden Vorschläge sind dringende Versuche, die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel zu beruhigen und die Kooperation zwischen Nord- und Südkorea zu fördern". Zuletzt hatte Nordkorea am 4. Juli trotz internationaler Sanktionen und Warnungen erstmals eine Interkontinentalrakete getestet.

Beliebt

Juncker will Türkei Tür nach Europa offen halten
Mit dem türkischen Präsidenten Erdogan pflege er "einen offenen und mitunter sportlichen Austausch", schrieb Juncker. Sollte die Türkei allerdings die Todesstrafe wieder einführen, sei die Tür zugeschlagen, so Juncker weiter.

Bundeswehrjets zwingen Passagiermaschine zur Landung
Verspätet war die Maschine nach Angaben des Airports ohnehin schon: Eigentlich hätte sie um 19.25 Uhr in Zürich landen sollen. Das war passiert: Eine Passagiermaschine hatte zeitweise keinen Funkkontakt zur Flugsicherung am Boden.

"Dafür bin ich zu alt" - 86-Jähriger lässt bewaffneten Räuber abblitzen
Eine sofortige Fahndung der Polizei, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief ohne Erfolg. Am späten Samstagvormittag, 15.

Flugzeug löst Einsatz von Bundeswehrjets aus
Als eine mögliche Ursache des Kontaktausfalls wurde genannt, dass der Pilot eine falsche Funkfrequenz eingestellt haben könnte. Daraufhin steigen zwei Bundeswehrjets auf und verfolgten das Flugzeug mit Schallgeschwindigkeit.