Alexander Zverev im Viertelfinale in Montreal


Alexander Zverev im Viertelfinale in Montreal

Montreal - Tennisprofi Alexander Zverev (Hamburg) ist beim Masters-Turnier in Montreal nach einer starken Vorstellung ins Viertelfinale eingezogen.

Damit liegt der Weltranglisten-Achte nur mehr 200 Punkte hinter dem siebentplatzierten Thiem.

Am Freitag trifft Zverev im Viertelfinale auf den Südafrikaner Kevin Anderson, den er erst am Sonntag im Finale von Washington besiegte. Der Börse Express übernimmt keinerlei Haftung. Das Turnier in Kanada ist mit rund 4,6 Millionen Dollar dotiert und dient der Vorbereitung auf die US Open, die am 28. August in New York beginnen.

Nächster Gegner des Weltranglistenachten ist der Australier Nick Kyrgios, gegen den er in zwei Duellen bisher zwei Niederlagen kassiert hat. Der Spanier Nadal verpasste durch die Achtelfinal-Niederlage auch den möglichen Sprung an die Spitze der Weltrangliste. Mit einem Halbfinal-Einzug in Montreal wäre Nadal am Montag erstmals seit Juni 2014 wieder die Nummer eins der Welt gewesen. Er trifft bei der mit rund 4,6 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung nun auf den Franzosen Adrian Mannarino. Die 29-Jährige unterlag der US-Amerikanerin Sloane Stephens glatt mit 2:6, 2:6.

Beliebt

Olympia bis 2024 nun doch bei ARD und ZDF
Einzig die Zustimmung der "zuständigen Gremien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten" stehe noch aus. Im ersten Anlauf gescheitert, einigten ARD und ZDF nun mit dem Rechteinhaber Discovery auf eine Sublizenz.

Zeit-Magazin lässt Titanic-Chef twittern, meldet Atombomben-Abwurf
Die Eilmeldung war also nur ein Witz über den, wie es beim Titanic-Humor üblich ist, nicht jeder lachen kann. Die dazugehörige Verlinkung führte auf dem Wikipedia-Eintrag des ehemaligen Profi-Fußballers.

Wirbel um "kultursensible Toilette" in der Alten Feuerwache
Diese Toilette ist ein Rückschritt! In dieselbe Richtung schießt auch die SPD-Fraktionsvize und Sozialpolitikerin Monika Schultes. In der Bevölkerung schlägt die Baumaßnahme allerdings bei Weitem größere Wellen, vor allem in sozialen Netzwerken geht es rund.

Nordkorea: Trump ist nur "mit absoluter Stärke beizukommen"
Und auch vom internen Ziel, den störrischen Diktator Kim Jong Un zu Gesprächen zu bewegen, scheint Trump weiter entfernt denn je. Nordkorea ist nach Erkenntnissen der USA und Japans in der Lage, seine Raketen mit Miniatur-Atomsprengköpfen zu bestücken.