Besuch in Berliner Stasi-Gedenkstätte | Kanzlerin Merkel meldet sich aus Sommerurlaub zurück


Besuch in Berliner Stasi-Gedenkstätte | Kanzlerin Merkel meldet sich aus Sommerurlaub zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht am heute (11.00 Uhr) die Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen. Bei dem öffentlichen Auftritt in dem ehemaligen Gefängnis mahnte sie, das DDR-Unrecht nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. "Wir können nur eine gute Zukunft gestalten, wenn wir uns der Vergangenheit annehmen".

Der Bund werde sich weiter engagieren, um die Erinnerung an solche authentischen Orte wie Hohenschönhausen offen zu halten, sagte Merkel am Freitag kurz vor dem 56. Jahrestag des Mauerbaus.

Mit Blick auf den Mauerbau vom 13. Das könne nicht negiert werden. Gemeinsam wollen sie am Gedenkstein für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft auch einen Kranz niederlegen. Zuvor informierte sie sich bei einem Rundgang. Kulturstaatsministerin Grütters erklärte, dass die Bereitstellung von insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro zur Sanierung der Gedenkstätte den Willen der Bundesregierung unterstrichen, die Aufarbeitung der SED-Diktatur konsequent fortzusetzen. Zu den Inhaftierten gehörten auch prominente Oppositionelle wie Bärbel Bohley, Jürgen Fuchs, Ulrike Poppe oder Freya Klier.

Beliebt

Mehr Bewerber als freie Lehrstellen in Rheinland-Pfalz
In Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern beträgt das Stellen-Bewerber-Verhältnis jeweils bei 100:83, im Saarland 100:85. Allein in Bayern standen zuletzt knapp 100.000 Lehrstellen lediglich 77.000 Ausbildungsinteressenten gegenüber.

Trump dankt Russland für Ausweisung von US-Diplomaten
Auch zu den Sonderermittlungen gegen Trump bestritt der US-Präsident einen möglichen russischen Einfluss im Wahlkampf 2016. Die Gegenmaßnahme aus Moskau hatte das Außenministerium zuvor noch als "bedauerlichen und unangebrachten" Akt bezeichnet.

Schulz will Elektroauto-Quote: "Der Industrie deutlich mehr Druck machen"
Wenn sich zeige, dass die Updates nicht ausreichen, "müssen technische Umrüstungen her - natürlich auf Kosten der Hersteller". Auf einem zweiten Gipfel im Herbst solle Bilanz gezogen werden, wie Schulz in seinem Papier schreibt.

"Game of Thrones": Jon Schnee & Co im Ikea-Teppich
Es ist kalt im Norden von Westeros und es wird noch kälter, denn der Winter naht nicht mehr nur, er ist da. Dicke Pelzmäntel sind teuer und vor allem auch sehr umstritten - doch nicht bei " Game of Thrones ".