Bus rammt Mauer eines Tunnels: 36 Tote bei Horrorunfall


Bus rammt Mauer eines Tunnels: 36 Tote bei Horrorunfall

Der Bus sei auf einer Schnellstraße in der Provinz Shaanxi in einem Tunnel gegen die Wand geprallt, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Bei einem Busunfall in China sind in der Nacht zum Freitag mindestens 36 Menschen gestorben. Der Unfall habe sich kurz vor Mitternacht (Ortszeit) ereignet.

Weitere 13 Personen wurden dabei verletzt und später in Krankenhäuser gebracht.

Nach Angaben des Amtes für Arbeitsschutz war der Bus in Chengdu gestartet, der Hauptstadt der kürzlich von einem schweren Erdbeben erschütterten Provinz Sichuan. Ziel der Reise sei die mehr als 1.000 Kilometer entfernte Stadt Luoyang gewesen. Unter den Getöteten sind dem Nachrichtenportal sina.com zufolge auch zwei Kinder. Zu dem Unfall ermittelt eine Gruppe, die vom Vizechef des Ministeriums für öffentliche Sicherheit geleitet wird.

Tödliche Verkehrsunfälle sind keine Seltenheit in China, da die Verkehrsregeln oft ignoriert werden. Erst im Mai hatte sich in China ein schwerer Busunfall in einem Tunnel ereignet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden auf chinesischem Festland jährlich 260.000 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet.

Beliebt

C-Star"-Identitäre in Seenot"
Auf Twitter schreiben die Rechtsextremen unter dem Account "Defend Europe" , dass es sich nicht um einen Notfall handele. Erst vor wenigen Tagen verfolgten sie ein Schiff der beiden Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée.

Schulz will Elektroauto-Quote: "Der Industrie deutlich mehr Druck machen"
Wenn sich zeige, dass die Updates nicht ausreichen, "müssen technische Umrüstungen her - natürlich auf Kosten der Hersteller". Auf einem zweiten Gipfel im Herbst solle Bilanz gezogen werden, wie Schulz in seinem Papier schreibt.

Jahre alter Früchtekuchen in der Antarktis gefunden
Neuseeländische Wissenschaftler haben in einer entlegenen Hütte in der Antarktis einen perfekt konservierten, 106 Jahre alten Früchtekuchen entdeckt.

Olympia bis 2024 nun doch bei ARD und ZDF
Einzig die Zustimmung der "zuständigen Gremien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten" stehe noch aus. Im ersten Anlauf gescheitert, einigten ARD und ZDF nun mit dem Rechteinhaber Discovery auf eine Sublizenz.