Deutschland: 19-Jährige nimmt Mutter ihr Baby weg


Alles rund um die Polizei: Ob Drogendelikte, Raub, oder Körperverletzung - im Polizei-News-Ticker sammelt FOCUS Online alle Delikte, Neuigkeiten und Informationen von den Polizeidienststellen der Bundesrepublik.

Am Donnerstagnachmittag entführte eine 19-Jährige in Potsdam ein vier Monate altes Baby und floh mit ihm 250 Kilometer bis nach Hannover. Dort konnte die Polizei die Frau am Abend festnehmen und das kleine Mädchen in Sicherheit bringen.

Die Mutter wurde beim Einkaufen mit ihren Kindern von der 19-Jährigen angesprochen. Als die 35-Jährige zurückkehrte, waren die Frau und ihr Baby verschwunden. Die Mutter alarmierte die Polizei, die eine umfangreiche Suche mit Hunden, Hubschrauber und Bereitschaftspolizisten startete.

Polizisten ermittelten schließlich, dass die 19-Jährige mit dem Kleinkind bis nach Niedersachsen geflohen war. Sie handelte alleine und stellte keine Forderungen, wie die Polizei sagte. Die weiteren Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Nach Angaben der Polizei konnte die Mutter bis zum Freitagmorgen aus organisatorischen Gründen ihr Baby noch nicht wieder in ihre Obhut nehmen.

Beliebt

Alexander Zverev im Viertelfinale in Montreal
Mit einem Halbfinal-Einzug in Montreal wäre Nadal am Montag erstmals seit Juni 2014 wieder die Nummer eins der Welt gewesen. Der Spanier Nadal verpasste durch die Achtelfinal-Niederlage auch den möglichen Sprung an die Spitze der Weltrangliste.

Kein FKK mehr für Gregor Gysi: "Alles hat Grenzen"
Berlin - Der Linken-Politiker Gregor Gysi bedauert das Verschwinden der DDR-typischen Freikörperkultur in Ostdeutschland. Einer der Gründe sei demnach, "dass die Westmänner teilweise mit einem pornografischen Blick kämen".

Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
Künftig soll sich das Lichtsystem auch über die Home-App und Siri auf dem iPhone - sowie Alexa und Google Home steuern lassen. Eine Übersicht aller derzeit verfügbaren TRÅDFRI-Produkte findet ihr hier bei IKEA .

Nordkorea: Trump ist nur "mit absoluter Stärke beizukommen"
Und auch vom internen Ziel, den störrischen Diktator Kim Jong Un zu Gesprächen zu bewegen, scheint Trump weiter entfernt denn je. Nordkorea ist nach Erkenntnissen der USA und Japans in der Lage, seine Raketen mit Miniatur-Atomsprengköpfen zu bestücken.