Trump dankt Russland für Ausweisung von US-Diplomaten


Trump dankt Russland für Ausweisung von US-Diplomaten

Trump nimmt die Sache gelassen und sieht's positiv: Die USA sparen durch die Aktion "eine Menge Geld".

Washington. Eigentlich war die Ausweisung von US-Botschaftern aus Russland als Vergeltungsmaßnahme gegen die USA gedacht, nun hat sich US-Präsident Donald Trump genau dafür bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin bedankt. Ende Juli hatte der russische Präsident als Reaktion auf die US-Sanktionen zwei Drittel der Mitarbeiter der US-Botschaft und des Konsulats des Landes verwiesen.

Trump erklärte am Donnerstag, er sei Putin sehr dankbar, da der bevorstehende Abzug von 755 Diplomaten und Botschaftsmitarbeitern die Gehaltskosten senke. Für die US-Vertreter gebe es keinen Grund zurückzugehen, "wir werden also eine Menge Geld sparen". Viele der Betroffenen dürften russische Ortskräfte sein. Die Gegenmaßnahme aus Moskau hatte das Außenministerium zuvor noch als "bedauerlichen und unangebrachten" Akt bezeichnet. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trump seine Äußerungen ernst meinte oder nicht. Putin reagierte damit auf den jüngsten Sanktionsbeschluss des US-Kongresses gegen Russland. Auch zu den Sonderermittlungen gegen Trump bestritt der US-Präsident einen möglichen russischen Einfluss im Wahlkampf 2016.

Beliebt

Snapchat-Aktie auf Rekordtief
Spiegel zeigte sich überzeugt, dass das Snap-Geschäft trotz der starken Konkurrenz durch Internet-Giganten wachsen wird. Später wurde das Angebot etwa mit Fotofiltern, Medieninhalten und einer Kamera-Sonnenbrille ausgebaut.

Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus
Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. Ein Polizist in Zivil werde vorbei kommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen "in Sicherheit" zu bringen.

Schulz will Elektroauto-Quote: "Der Industrie deutlich mehr Druck machen"
Wenn sich zeige, dass die Updates nicht ausreichen, "müssen technische Umrüstungen her - natürlich auf Kosten der Hersteller". Auf einem zweiten Gipfel im Herbst solle Bilanz gezogen werden, wie Schulz in seinem Papier schreibt.

Rumänien und Bulgarien haben die meisten Teenager-Mütter in der EU
Die Geburtenrate in Spanien etwa ist von insgesamt 277.000 vor Beginn der Krise 2008 auf 214.000 im Jahr 2015 gesunken. Die wenigsten Geburten von Unter-20-Jährigen meldeten Italien, die Niederlande, Slowenien, Dänemark und Schweden.