Trump schließt militärische Option nicht aus


Trump schließt militärische Option nicht aus

US-Präsident Donald Trump denkt darüber nach, gegebenenfalls auch Venezuela mit Bomben und Soldaten zu "beglücken".

In Venezuela tobt ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition, mindestens 125 Menschen wurden bei den politischen Unruhen seit Anfang April getötet. Schuld an der schwierigen wirtschaftlichen Lage tragen eben auch beide Seiten.

US-Präsident Trump schließt eine militärische Intervention im Konflikt um die politische Krise in Venezuela nicht aus. Es gebe mehrere Möglichkeiten, darunter "eine militärische Option", sagte Trump am Freitag überraschend in seinem Golfklub in Bedminster im US-Staat New Jersey.

Washington wirft der Regierung von Nicholas Maduro vor, ein Diktator zu sein und die Menschenrechte mit Füßen zu treten (wobei: seit wann interessieren sich die Amerikaner eigentlich tatsächlich für Menschenrechte?). Deshalb wurden gegen den venezolanischen Staatschef bereits Sanktionen verhängt. Die Regierung in Caracas hat den USA wiederholt vorgeworfen, eine Invasion zu planen.

Für Maduro ist die Abweisung und Veröffentlichung des ungewöhnlichen Vorgangs peinlich - er gibt in der Heimat immer den Vorkämpfer gegen den US-Imperialismus. Der Diplomat müsse das Land binnen fünf Tagen verlassen, teilte das Außenministerium in Lima mit.

Begründet wurde der Schritt mit einer "unakzeptablen" Antwort der Regierung des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro auf eine Protesterklärung von 17 Staaten, die Maduro einen "Bruch der demokratischen Ordnung" vorwerfen. Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay beschlossen vor einer Woche, Venezuelas Mitgliedschaft in der Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur dauerhaft zu suspendieren.

Kuczynski rief Maduro am Freitag in Lima gar zum Rücktritt auf. Dem Ruf des Kollegen nach einem Treffen lateinamerikanischer Präsidenten erteilte der Zentrums-Politiker Kuczynski eine Absage. Seine größte Sorge sei die Flucht Tausender Venezolaner vor Armut und Hyperinflation in Nachbarstaaten.

Beliebt

Klage gegen Taylor Swift teilweise verworfen
Swift war einen Tag nach Prozessauftakt von dem Anwalt des Moderators David Mueller als Zeugin gerufen worden. Muellers Arbeitgeber, der Lokalsender Kygo, hatte den damals 51-Jährigen nach dem Vorfall gefeuert.

Arsenal hatte beim Torfestival gegen Leicester die Nase vorne
United (146 Mio) und City (217) kauften für fast ein Drittel der Liga-Gesamtausgaben von 1,2 Milliarden Pfund neue Spieler. Nennenswerte Abgänge gab es bis auf Lucas Leiva keinen, mit dem einstigen Basler Mohamed Salah stiess ein Hochkaräter dazu.

Mehr Bewerber als freie Lehrstellen in Rheinland-Pfalz
In Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern beträgt das Stellen-Bewerber-Verhältnis jeweils bei 100:83, im Saarland 100:85. Allein in Bayern standen zuletzt knapp 100.000 Lehrstellen lediglich 77.000 Ausbildungsinteressenten gegenüber.

Ministerin Golze bei Unfall verletzt
Ob es sich dabei um die Sozialministerin Brandenburgs handelte, war zunächst unklar. Zusammen mit einem Arzt habe er die Äste durchbrochen, bis die Frau befreit war.