Bahn-Sperrung bei Rastatt dauert bis zu zwei Wochen


Bahn-Sperrung bei Rastatt dauert bis zu zwei Wochen

Die Deutsche Bahn kann noch nicht absehen, wie lange die Reparatur der beschädigten Rheintalbahnstrecke zwischen Karlsruhe und Basel dauern wird.

Wegen einer technischen Störung an der Strecke verkehren auf dem Abschnitt zwischen Baden-Baden und Karlsruhe zurzeit keine Züge.

Auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke Rastatt-Baden-Baden wurde laut der Deutschen Bahn ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet. "Das läuft stabil, an den Bahnhöfen ist die Lage ruhig".

Die darüberliegenden Gleise der Rheintalbahnstrecke sind deutlich sichtbar um viele Zentimeter Höhe verschoben - ein massives Sicherheitsrisiko, das ohne die schnell eingeleitete Sperrung im Ernstfall zum Entgleisen von Zügen geführt hätte.

Grund für die Probleme sei eine schwerwiegende technische Störung, die mit Bauarbeiten an einem Tunnel zu tun habe. Internationale Züge von und nach Paris verkehren nicht über Straßburg und Karlsruhe. Man müsse damit rechnen, dass die Sperrung über den Sonntag hinaus andauere. Sie halten ersatzweise in Saarbrücken und Mannheim.

Fahrgäste müssen mit erheblichen Reisezeitverlängerungen rechnen.

Des Weiteren empfiehlt sie Reisenden, sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindung zu informieren. Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu ersehen.

Beliebt

Trump droht Kim mit "Feuer und Zorn"
Auch mit ihren Stimmen verschärfte der UN-Sicherheitsrat am Samstag die bereits seit 2006 bestehenden Sanktionen gegen Nordkorea. Nordkorea hat gedroht, eine Attacke mit ballistischen Raketen vom Typ Hwasong-12 gegen die US-Insel Guam zu erwägen.

Gladbach und Leverkusen kommen im DFB-Pokal mit Mühe weiter
Eine Minute später verhinderte Dynamo-Torwart Markus Schubert mit einem parierten Foulelfmeter von Andreas Glockner das 3:3. Vor 17.073 Zuschauern im Wildparkstadion liefen die Neuzugänge Sven Bender und Kohr in der Startelf der Gäste auf.

Deutscher Altkanzler Schröder soll in den Rosneft-Vorstand
Sowohl Igor Rosneft-Chef Setschin als auch Schröder sind langjährige Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die EU und die USA verhängten im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise Sanktionen, die auch den Rosneft-Konzern betreffen.

Robert Lugar kandidiert für die FPÖ
Nicht infrage kommt offenbar ein Übertritt zur "Freien Liste Österreich " (FLÖ) des früheren Salzburger FP-Chefs Karl Schnell. Die Antwort lautet: Weil Strache und die Seinen es für plausibel erachten, dass Lugar der FPÖ zusätzliche Stimmen verschafft.