Dortmund suspendiert Stürmer fürs Pokalspiel


Dortmund suspendiert Stürmer fürs Pokalspiel

Trainer Peter Bosz hatte am Donnerstag zunächst vergeblich versucht, Kontakt zum 20-Jährigen aufzunehmen. Diese liege "im unteren sechsstelligen Bereich". Er wurde bis einschließlich Sonntag suspendiert und auch für das Aufgebot im Hinblick auf das DFB-Pokalspiel am Samstag (15.30 Uhr, im Liveticker bei welt.de) beim badischen Verbandsligisten 1.FC Rielasingen-Arlen nicht berücksichtigt.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc wollten sich nicht am Sky-Mikrofon zum Fall Ousmane Dembele äußern. Bleibt "Ous", der in der vergangenen Woche mit einem Trainingsboykott für Wirbel sorgte, weiter suspendiert, oder darf er wieder mit der Mannschaft trainieren?

Laut den Angaben von Borussia Dortmund ist der Wechsel von Dembele zum FC Barcelona jedoch "aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich". Er kann beim Revierclub aber vorerst nicht auf eine Einwilligung hoffen. Und ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, warum nicht. Das ist nicht gelungen.

Nur wenige Minuten nach dem Statement des niederländischen Fußball-Lehrers wurde heftig spekuliert. Noch am Vortag hatte er beim BVB im Kreis seiner Mitstreiter für das Mannschaftsfoto posiert und normal mittrainiert. Nach Stand der Dinge ist dieses Manöver kläglich gescheitert: Mit der am Nachmittag veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung stellte der Klub postwendend klar, dass er hart bleiben und nicht einknicken wird. Der FC Barcelona möchte den Franzosen verpflichten, ein erstes Angebot lehnte der BVB allerdings ab. Dieses Angebot habe der BVB daher abgelehnt.

Tatsächlich würde eine Summe ab 130 Millionen Euro wahrscheinlich ausreichen, um den jungen französischen Nationalspieler nach Barcelona zu holen. Nach Angaben des Blattes hat Barcelona dem BVB eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro plus Boni in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro für Dembélé geboten.

Der BVB erhält die Suspendierung von Dembélé aufrecht. Die Dortmunder haben bereits mit Barça über einen möglichen Wechsel gesprochen, und sie fordern dem Vernehmen nach 150 Millionen Euro für den Franzosen.

In den letzten Tagen hatte sich der Transferpoker um Dembele immer weiter zugespitzt.

Beliebt

Trump droht Kim mit "Feuer und Zorn"
Auch mit ihren Stimmen verschärfte der UN-Sicherheitsrat am Samstag die bereits seit 2006 bestehenden Sanktionen gegen Nordkorea. Nordkorea hat gedroht, eine Attacke mit ballistischen Raketen vom Typ Hwasong-12 gegen die US-Insel Guam zu erwägen.

Zinedine Zidane kündigt Verlängerung bei Real Madrid an
Madrid - Zinedine Zidane wird seinen Vertrag als Trainer des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid in Bälde verlängern. Wir weisen darauf hin, dass es sich hierbei nicht um die Meinung von boerse-express.com handelt.

Larry Kayodes Frau bestätigt Wechsel zu Manchester City
Der spanische Verein gehört zu einem Teil City, zum anderen Teil der Agentur "Media Base", die Pep Guardiolas Bruder Pere gehört. Zudem sei das Geschäft noch nicht abgeschlossen. "Es ist noch ein bisschen was zu tun", sagte Austria-Sportchef Wohlfahrt.

Nordkorea droht den USA
Nordkorea sollte "sehr, sehr nervös" sein, wenn es an einen Angriff auf die USA auch nur denke, sagte Trump weiter. Daraufhin drohte das weitgehend isolierte Land mit dem Raketenbeschuss von Zielen im Umfeld von Guam .