Overwatch: Deathmatch und neue Map auf dem PTR


Overwatch: Deathmatch und neue Map auf dem PTR

Noch auf der Blizzcon 2016 hatte Blizzard ausgeschlossen, dass ein Einzelgänger-Modus wie Deathmatch jemals in "Overwatch" spielbar sein könnte. Außerdem gibt es zahlreiche Änderungen.

Aktuell sind die neuen Spielmodi nur auf dem Overwatch"-Public-Test-Server verfügbar". Dazu wird eine neue Map hinzugefügt, die den Namen Château Guillard trägt.

Im Modus Deathmatch treten acht Spieler gegeneinander an. Jeder Kill bringt einen Punkt.

Blizzard integriert klassisches Deathmatch und Team Deathmatch in das Multiplayer-Spiel Overwatch.

Ähnlich sieht es im Team-Deathmatch aus. Das Team, welches insgesamt zuerst 30 Abschüsse erreicht, gewinnt die Runde.

Wie Kaplan weiter ausführt, bietet der relativ neue und experimentierfreudigere Arcade-Modus mit seinen freieren Spielregeln die ideale Plattform für ein gepflegtes Free-for-all, das vor allem Freunden von Oldschool-Shootern Spaß machen dürfte. Wird ein Spieler wieder aufgestellt, bevor er respawnt, bekommt das Gegnerteam aber keinen Punkt. Die überarbeitete Version steht bereits auf den Testservern zum Ausprobieren bereit - wann sie offiziell online geht, ist noch nicht bekannt. Für die Team-Variante stehen zusätzlich Black Forest, Necropolis und zwei weitere Umgebungen bereit. Doch in den Jahren nach der Revolution verlor die Familie ihren Reichtum und ihre Macht und das Anwesen verfiel. Aber auch Roadhog erhält einen Buff, er kann sich nun im Laufen heilen und nimmt dabei 50% weniger Schaden. Nun hatte der Entwickler einen Sinneswandel - und der Spielmodus kommt tatsächlich.

Beliebt

MotoGP: Dovizioso gewinnt Thriller in Spielberg
Von den drei KTM-Fahrern performte ausgerechnet Wild-Card-Fahrer Mika Kallio am besten: Der Finne wurde Zehnter. Vom dritten Platz startet mit dem Spanier Jorge Lorenzo ebenfalls ein Ducati-Fahrer.

Dortmund suspendiert Stürmer fürs Pokalspiel
Noch am Vortag hatte er beim BVB im Kreis seiner Mitstreiter für das Mannschaftsfoto posiert und normal mittrainiert. Trainer Peter Bosz hatte am Donnerstag zunächst vergeblich versucht, Kontakt zum 20-Jährigen aufzunehmen.

Freimuth und Kazmirek auch nach Stabhochsprung auf Kurs
Weltrekordler, Olympiasieger und Titelverteidiger Ashton Eaton (USA) hatte nach Rio seine Karriere beendet. Freimuth und Kazmirek sorgten damit für die dritte und vierte Medaille des deutschen Teams in London .

Auto rast in Virginia in Demonstranten
Eine solche Maßnahme erleichtert es den Behörden, zusätzliche Sicherheitskräfte heranzuziehen, wenn dies für nötig gehalten wird. Wie der Bürgermeister der Stadt Charlottesville via Twitter mitteilt, ist mindestens eine Person ums Leben gekommen sein.